Hervorgehobener Artikel
Exclusives Foto unseres Papa Ratzi Mauro Lovecchio @ Piazza San Pietro

Papa ante Portas und die Papis hinter der Tür…

von Axel Porsch und Mauro Lovecchio | Die Papa-Lotterie im Kirchenstaat Vatikan bietet Quoten, wie man sie noch nicht einmal beim Heimspiel Bayern München gegen SV Grevesmühlen in der ersten Runde im DFB-Fussballpokal erzielen könnte. Die Quote: 1 aus 115 im „Toto-Papa“, wie die glückspielsüchtigen Italiener das Ratespiel um die Papst-Nachfolge nennen, ist die Trefferchance groß – zumal der Kreis der Seniorenriege der angereisten wahlfähigen Kardinale überschaubar scheint….

Wir sind nicht mehr Papst  Weiterlesen

Hervorgehobener Artikel
Gulnara Karimova auf der Konferenz des CPS (Center for political studies),  19.12.2012, Tashkent – „Globalization and civilization: the nature of relationship“ © photo Mauro Lovechio

Media? Message or Massage? Welche Rolle spielen Medien in der Wahrnehmung? Marshall McLuhan lässt grüssen. Bilan.ch interviewte Gulnara Karimova aus Usbekistan

von Axel Porsch | Wir leben in einem globalen Dorf und die Medien haben die Funktion von Stammestrommeln übernommen. Schneller, lauter, weiter und hier und dort wird auch mal abgeschrieben. Bei sinkenden Zeilenhonoraren für das Heer der Journalisten wird auch gern mal fix gesampled.

Marshall McLuhan hat die Entwicklung der Medienlandschaft schon 1967 prognostiziert und publiziert. McLuhans Werk gilt als ein Grundstein der Medientheorie. Seine zentrale These lautet „Das Medium ist die Botschaft“. Außerdem formulierte er den Begriff „Globales Dorf“*. McLuhan prägte die Diskussion über Medien von den späten 1960er Jahren bis zu seinem Tod am 31.12.1980

Das aus dem ursprünglichen Titel „The Medium is the Message“ in einer Zweitauflage auf Grund eines Fehlers (a statt e) „The Medium is the Massage“ wurde, akzeptierte und ironisierte McLuhan später. Weiterlesen

Hervorgehobener Artikel

50 Jahre nach dem Mauerbau und wat nu?

von Axel Porsch | 50 Jahre nach dem Mauerbau und nun zurück zur Normalität? Ist es normal, dem Herrn Castro in Kuba ohne Vorbehalte zu seinem Geburtstag zu huldigen und zu gratulieren? Ist es normal, daß es in Brandenburg eine heftige Verstrickung von IMs (inoffiziellen Mitarbeitern) und politischen Kasten gibt und dies auch noch Partei-übergreifend? Ist es normal, über alles den Mantel des Vergessens zu decken?

Der Arm der Stasi reichte auch in die DDR-Musikszene: In vielen Bands spielten Spitzel mit“. Weiterlesen

Startschuss zum Tag des offenen Denkmals

Die Anmeldephase für den Tag des offenen Denkmals 2014 hat begonnen

Eigentümer von historischen Bauten können ab sofort ihre Objekte zum Tag des offenen Denkmals am 14. September anmelden. Das teilt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz in Bonn als bundesweite Koordinatorin der Aktion mit.

Der diesjährige Denkmaltag wird sich mit dem Motto “Farbe” einem wahren Universalthema widmen. Die farbliche Gestaltung von Bau-, Kunst- und Bodendenkmalen sowie Gärten und Parks ist seit jeher ein wesentlicher Aspekt für ihre Erschaffer gewesen. Farben prägen unsere Wahrnehmung von Objekten entscheidend. Sie haben einen hohen Symbolwert, schützen die Oberflächen und sie wirken bis in unser Innerstes. Deshalb ist der zielgerichtete Umgang mit ihnen wichtig für alle Denkmalpfleger, Restauratoren, Denkmalbesitzer, Archäologen und Handwerker. Weiterlesen

Denkmalstiftung fördert die Alte Kapelle in Steffenberg

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützt mit 55.000 Euro die Instandsetzung der Dachflächen und die Verschieferung des Westgiebels der Alten Kapelle in Steffenberg-Niedereisenhausen im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Der diesbezügliche Fördervertrag erreicht Bürgermeister Peter Pfingst in diesen Tagen. Für die Maßnahmen stehen auch Mittel aus dem Dorferneuerungsprogramm und des Landesamtes für Denkmalpflege zur Verfügung. Weiterlesen

Die BILD schrieb an die lieben Griechen, eine liebe Griechin schrieb an mich…

von Axel Porsch | Im Vorfeld der Wahlen in Griechenland veröffentlicht heute die BILD Zeitung, Deutschlands, nein sogar Europas grösste Boulevardzeitung einen BILD-Brief an die Griechen, in Sorge um Europa:

Liebe Griechen, macht jetzt keinen Fehler!

Liebe Griechen,

Ihr seid ein stolzes Volk, ein stolzes Land. Morgen wählt 
Ihr mal wieder Euer Parlament. Ihr sagt: Wir sind frei. BILD sagt Euch: Ihr habt es in der Hand. Das ist ein Unterschied.

Wenn Ihr unsere Milliarden nicht bräuchtet, dann könntet Ihr von uns aus jeden Links- oder Rechts-Hallodri wählen, den Ihr wollt. Weiter zum BILD-Artikel…

Eine Mail einer Freundin aus Athen:

Hi Axel,

Sorry for having vanished these last days…

Thank you for your kind words. I also hope the same and especially with regards to the good results you are referring to.

The problem is that this whole polemic situation, i.e. the misery of the people, the tragic decisions taken to deprive from the most promising groups Weiterlesen